Corona Krise - und wie ich sie nutze!

Corona - eine Chance

 

März/April 2020, mein kleines Unternehmen liegt lahm. So lahm wie viele andere Unternehmen auch. In den ersten beiden Wochen kam mir das ehrlich gesagt auch ziemlich recht, da es meinem Vater nicht gut ging und ich somit mehr Zeit für ihn hatte.

 

Anfang April stirbt er. Ich falle in ein tiefes Loch, so tief, ich nie dachte fallen zu können.

 

Zeitgleich befinde ich mich in einer Ausbildung zur Lenormand Kartenberaterin, Andrea, meine Lehrerin sagte gleich zu Anfang der Ausbildung: Du musst andere Wege gehen, Onlinewege mit Blog Beiträgen. Mir stockte der Atem. Das gleiche habe ich vor 4 Jahren schon einmal gehört, als Ramona meine erste Homepage machte. Vehement habe ich mich gewehrt, worüber soll ich schon schreiben, wen bitte interessiert´s, was ich zu sagen habe?

 

Und jetzt? Die gleichen Ansagen, aber irgendwie fordernder, mit Ausrufezeichen, so als gäbe es keine andere Möglichkeit. Ich lass es so stehen, darum kann ich mich später kümmern.

 

Ich lass mich in meine Trauer fallen, die sich anfühlt als gehe die Welt gerade unter.

 

Was habe ich in den letzten Jahren schon an mir, an meinen Gefühlen und an meiner Ahnengeschichte gearbeitet. Immer wieder huschen in den tiefsten Momenten der letzten Tage Andrea ihre Worte an mir vorbei.

Schreiben, Podcast, schreiben, Podcast.

Und immer wieder schreit es aus mir heraus: ich will das nicht, ich kann das nicht. Ich weiß gar nicht wie man damit anfängt.

 

Ich surfe durch Facebook und lese einen Post von JF Texte Jessika Fichtel – In 8 Schritten zum eigenen Unternehmensblog.

Bitte?? Was ist das jetzt für ein Zeichen?

 

Ich sitze auf meiner Couch, blicke nach draußen in das frische Grün und frage mich endlich, warum eigentlich nicht? Wo kommt denn diese Abwehr her? Die Antwort ist schnell gefunden, sie ist mir seit vielen Jahren bewusst. Aber das Wissen darum heißt ja noch lange nicht, dass ich es erlöst habe, dass ich bereit war es in seiner vollen Tiefe zu fühlen und umzuwandeln.

 

Ein Blog oder ein Podcast würde heißen, dass ich mich oute, dass ich eine Meinung habe und mich unter Umständen damit auch angreifbar mache, dass ich nach vorne trete und für mich und die Sache einstehe. Das würde aber auch heißen, dass ich endlich dieses alte und ausgelutschte Familienthema erlöse.

 

Und heute steht fest: Ich werde schreiben, der Anfang ist gemacht!

Und du hast die Wahl, es zu lesen oder auch nicht, auf meiner brandneuen Website mit dem "Drachen des Lichts".

 

Liest du es, so freut es mich natürlich sehr!

Soviel ist klar, der Anfang ist gemacht, es geht voran,

Deine Michaela

 

..und auch zum Anhören für Dich: